Was ist Software-in-the-Loop?

Software-in-the-Loop (SIL) beschreibt im Gegensatz zu Hardware-in-the-Loop (HIL, HWIL) ein Testsystem, bei dem keine physikalische Hardware verwendet wird.

Hierbei läuft die Software nicht auf dem Zielsystemm sondern in einer Emulation des Zielsystems.

Im Gegensatz zum Zielsystem ist es nicht möglich, Echtzeitverhalten durch Software-in-the-Loop sicherzustellen.

Mit HILSTER Test Bench ist es möglich, flexible und automatisiert ablaufende Software-in-the-Loop Tests sowie Hardware-in-the-Loop Tests zu erstellen, zu warten und auszuführen.

HILSTER Test Bench bietet außerdem die Möglichkeit, Tests zu implementieren, die ohne Modifikationen im Kontext von Software-in-the-Loop und Hardware-in-the-Loop verwendet werden können.

Vorteile

  • Erhebliche Reduktion der Testdurchführungszeiten durch massive Parallelisierung der Testdurchführung
  • Verringerung der Entwicklungskosten durch Simulation des tatsächlichen Einsatzgebiets
  • Verringerung des Projektrisikos durch das Aufdecken und Beheben von Fehlern zu einem möglichst frühen Zeitpunkt im Projekt
  • Verbesserung der Produktqualität durch das automatisierte Generieren von Fehlerzuständen
  • Kontiunierliche Rückkopplungsschleifen durch die automatisierte Ausführung in einem Continuous-Integration-System
  • Änderungen an Systemanforderungen können mit wenig Aufwand durch geringe Modifikationen an den Tests verifiziert werden
  • Einmal erstellte Tests können einfach wiederverwendet werden